Alle Kommentare zu diesem Beitrag.
Möchtest Du auch einen Kommentar schreiben? KLICK
11. Juli '12
6
  Kommentare
Der chinesische Runentanz
Artikel gefällt mir
Gefällt 65 Lesern
Der chinesische Runentanz

"Hui Chun Gong", bei uns bekannt als "Verjüngungsübungen der chinesischen Kaiser", ist fast identisch mit einem "Runengebet" der alte Germanen. Zufällige Übereinstimmungen zweier Energie-Systeme? Oder schöpfen beide Kulturen aus der selben Quelle?

Von Ulrich Arndt


Mit sanftem Schwung bewegen sich die herabhängenden Arme nach oben, um über dem Kopf langsam zusammenzufininden. Die Handflächen berühren sich, und mit dem Ausatmen gleiten die aneinandergelegten Hände - und mit ihnen unsichtbare kosmische Energie - hinunter zum Mund. „Der Mensch öffnet sich die Tür zu den Welten", wird mit diesen Bewegungen der Arme in der Runensprache ausgedrückt, denn sie formen nacheinander die Runen Man, Tyr und Is. Ein „Vitki", ein Runeneingeweihter, versucht sich mittels dieser Runenfolge mit kosmischen und irdischen Energien zu verbinden. Genau diese Abfolge von Körperstellungen wird aber auch im Laufe der Einstimmungs- und Eröffnungsübung des Hui Chun Gong vollzogen - eine bloß zufällige Übereinstimmung von westlichen und östlichen esoterischen Techniken?
Der Hui-Chun-Gong-Lehrerin, Heilpraktikerin und Schamanin Monnica Hackl war aufgefallen, daß alle dreizehn Grundübungen dieser besonderen Form des Qi Gong auch ganz bestimmten Runen entsprechen. Nachdem sie die ersten Übereinstimmungen bereits auf dem Kongreß der „Deutschen Qi-Gong-Gesellschaft" im Juni 1994 in Vöhringen und in ihrem Buch „Die Perle des Hui Chun Gong" (München 1993) kurz vorgestellt hatte, gelang es ihr , auch die letzten Hui-Chun-Gong-Übungen ihrer Runenbedeutung zuzuordnen. Ob die Erfinder des Hui Chun Gong, die daoistischen Mönche des chinesischen Huashan-Klosters, vor Jahrhunderten die schamanische Runentechnik des Stadha (das Nachstellen der Runen mit dem Körper) kannten, muß heute Spekulation bleiben. Zumindest unbewußt aber haben die Mönche mit ihren Hui-Chun-Gong-Übungen zugleich eine Art „Runentanz" bzw. „Runengebet" entwickelt: Der Übende führt in der Runensprache geradezu eine „Unterhaltung" mit Himmel und Erde und den Energien seines Körpers...
In dieser Verbindung von Runen und Qi Gong liegt, wie Monnica Hackl vermutet, auch die Ursache für die raschen Erfolge beim regelmäßigen Praktizieren von Hui Chun Gong . Von der Wirksamkeit der Übungen war vor vielen Jahrhunderten bereits Chinas Herrscher derart angetan, daß er Hui Chun Gong zu den „geheimen Verjüngungsübungen der chinesischen Kaiser" machte. Vor fünf Jahren brachte die Heilpraktikerin, die seit 1977 jedes Jahr für zirka zwei Monate zur Fortbildung in chinesischer Medizin nach Singapur reist, diese Form des Qi Gong erstmals nach Europa. Parallelen zwischen Hui Chun Gong und bestimmten Runenformen aber waren Monnica Hackl zunächst nicht aufgefallen, obwohl sie als Heilpraktikerin auch Runenkräfte im Rahmen schamanischer Heilmethoden einsetzt. Von dem Runeneingeweihten Viktor Schweizer war sie zwei Jahre lang in einer nur mündlich weitergegebenen Tradition des alten irischen Runenwissens ausgebildet worden.
„Zwar sind mir auch Runenzeichen aus nichteuropäischen Gegenden, etwa aus Sibirien, Indien und sogar von chinesischen Vasen her bekannt", berichtet Hackl, „sogar in Afrika findet man sehr ähnliche Runensysteme, wie zum Beispiel die Dagara-Runen, die ich jüngst bei einem afrikanischen Schamanen in Obervolta kennenlernen konnte." Aber erst der Hinweis einer Vortragsbesucherin („Sie sprechen mit Ihren Hui-Chun-Gong-Übungen wie in Mandalas; die Schwingung im ganzen Raum hat sich verändert") ließ sie über die Universalität von Mustern nachdenken, die offenbar über kulturelle und geographische Grenzen hinweg auftreten. „Plötzlich wurde mir klar", erinnert sie sich, „daß man die Übungsfiguren nicht nur als Bewegungen ansehen kann, die im Körper durch Zug und Druck bestimmte Impulse im Meridiansystem setzen. Eine Übung zeichnet auch sozusagen ein magisches Muster in den Raum." Ähnlich wie ein Runenkundiger durch das Nachstellen einer Rune mit dem Körper die kosmische Kraft in sich hineinzuziehen versucht, scheinen die Hui-Chun-Gong-Übungen nicht nur über das Meridiansystem, sondern auch über diese Symbol-Ebene zu wirken.

Die Übereinstimmungen von Runenform und Bewegungsmuster der chinesischen Übungen, aber auch der Runenbedeutung mit den erkennbaren energetischen Wirkungen des Hui Chun Gong nach der Meridianlehre , reichen erstaunlich weit. So wird zum Beispiel bei der Hui-Chun-Gong-Übung „Vitalenergie" nach der Interpretation der Meridianlehre ein „Herauspressen des Nieren-Yin" erreicht und das Verteilen dieser Energie über das Meridiannetz. Besonders die Energiebahnen, welche die Sexualfunktionen und das Immunsystem regulieren, sollen auf diese Weise stimuliert und die Vitalkräfte angeregt werden. Außerdem bewirkt die Bewegung einen Rechts-Links-Ausgleich der Körperenergien und bringt die Körperhälften ins Gleichgewicht. Dieser Ausgleich von Kräften und Energien kann auch aus dem Runenwissen erschlossen werden. Danach entspricht die Körperhaltung während dieser Bewegung der Rune „Raido", „Rad". Diese Rune steht für „die Kraft des Ratgebens und der Urteilsfähigkeit" sowie für den - entsprechend der Radbewegung - „waagerechten" Ausgleich von Kräften.

Gleiche kosmische Energie angezapft

In der darauffolgenden Übung „Der Vogel Rock fliegt" wird mehrmals die Rune „Wunjo" in den Körperbewegungen geformt. Nach der Runendeutung stärkt der Übende dadurch die Willenskraft, das „Rückgrat", und damit auch das richtige Wollen. Wunjo hilft zudem Vergangenes loszulassen. Nach der Meridianlehre bewirkt diese Übung tatsächlich unter anderem ein Stärken der gesamten Wirbelsäule sowie das Lösen von Verkrampfungen und Kopfschmerz.
Ähnlich deutliche Parallelen finden sich bei allen Übungen des Hui Chun Gong. Das Wissen um die Runenbedeutung kann laut Hackl zum Erhöhen der Übungsintensität genutzt werden. So ist es zum Beispiel nach ihren Erfahrungen hilfreich, während der erwähnten Übung „Der Vogel Rock fliegt" beim Blick über die Schulter an eine Bedeutung der Rune „Wunjo", nämlich „Vergangenes loszulassen", zu denken.
Verwunderlich sei es letztlich nicht, meint die Heilpraktikerin, wenn in den esoterischen Traditionen verschiedener Kulturen und Kontinente sehr ähnliche Formen der Energiearbeit gefunden wurden. „Denn die kosmischen und irdischen Energien bleiben in ihrem Grundwesen überall gleich - egal ob in China oder in Europa."
Die Hui-Chun-Gong-Übungen harmonisieren die Praktizierenden aber nicht nur. Wie Hackl während ihrer mittlerweile über dreijährigen Praxis als Hui-Chun-Gong-Lehrerin feststellte, können sogar „alte energetische Muster" auf diese Weise gelöscht werden. Ähnlich einem kraftvollen Wasserfall würden kosmische Energien, die insbesondere über die Runenformen in den Körper hineingezogen werden, energetische Blockaden - zum Beispiel unliebsame Verhaltensmuster - gleichsam wegspülen.

„Weben am Wyrd der Erde"

Wer diese zusätzliche Wirkung des Hui Chun Gong bewußt nutzen möchte, muß allerdings zu einer gewissen inneren Schau" und Konzentration in der Lage sein. Das Verfahren: Man denkt an das jeweilige Muster, das man bei sich ändern möchte, und achtet gleichzeitig auf die damit in Zusammenhang stehenden körperlichen Empfindungen. „Oft ist dies zum Beispiel ein bestimmter Schmerz oder Druck, den man in einer seelischen Stimmung stets empfindet", erklärt die Heilpraktikerin. Hat man den Ort dieser Wahrnehmung im Körper lokalisiert, müsse man die Aufmerksamkeit dort halten und währenddessen die Hui-Chun-Gong-Übungen absolvieren. Mehrere Male durchgeführt, werde so dieses störende Muster dauerhaft „gelöscht".
Die Wirkung der Runenmuster geht aber auch während des normalen Übens von Hui Chun Gong über Effekte auf der biologischen Ebene und im System der Meridiane noch hinaus. „Durch die energetischen Tore, die man über die nachgeformten Runen öffnet, webt man gewissermaßen am 'Wyrd' mit", erläutert Hackl. Unter „Wyrd" versteht sie nach der alten irischen Runenlehre nicht nur das persönliche Schicksal (in der germanischen Mythologie bezeichnet Wyrd das Schicksalstuch, das die drei Nornen - Symbol für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - weben), sondern auch das „Wyrd" der Erde, auf das man während der Übungen ebenfalls einen, wenn auch geringen Einfluß ausübe. „Man stellt sich gewissermaßen als Energiekanal und Mittler von kosmischer Energie für das Lebewesen Erde zur Verfügung", deutet sie das tiefere energetische Geschehen. Denn immer wieder seien die Hui-Chun-Gong-Übungen auf einen Austausch von Energien zwischen Mensch, Himmel und Erde hin angelegt.

Hui Chun Gong

Es wird deutlich, daß der Hui-ChunGong-Übende mit seinen Bewegungen eigentlich eine Art „Runengeschichte" erzählt bzw. ein „Runengebet" spricht. Dabei beenden die Runen „Eh" und „Gebu" das Hui Chun Gong, was erstaunlicherweise exakt dem Schluß von „Wotans Runenlied", dem berühmten „Runen-Vaterunser" der „Edda", entspricht: „Durch ewiges Gesetz des Allgebers" (bzw. in christlicher Anlehnung „In Ewigkeit Amen"). Die Meisterform des Hui Chun Gong variiert die Schlußübung derart, daß eine sternenförmige „Hagal"-Rune ausgeführt wird. In ihrer Bedeutung zeigt sie die nunmehr gewachsene Verantwortung des „meisterlichen" Hui-Chun-Gong-Übenden: „Zeuge das Heil, hege das Heil, gebe das Heil."

http://www.horusmedia.de/1994-runen/runen.php



Diesen Beitrag findet Ihr in den Kategorien: Heilen/Gesundheit, Lebenshilfe, Gesellschaft im WandelNach oben
flowerofchange
schrieb am 12. Juli 2011 um 10:59 Uhr
flowerofchange
heute habe ich meinen Tag mit diesen sanften Hui Chung Gong Übungen begonnen - guten Morgen liebe Freunde :-)
Direktlink zu diesem Kommentar
Auf diesen Kommentar antworten
Nach oben
flowerofchange
schrieb am 12. Juli 2011 um 11:02 Uhr
flowerofchange
via facebook

Cyrill: Interessant, habe schonmal von solchen Übereinstimmungen gehört in einem anderem Zusammenhang. Aber dabei gings auch um eines aus der Chinesischen Kultur und das andere aus dem der alten Germanen.
Direktlink zu diesem Kommentar
Auf diesen Kommentar antworten
Nach oben
flowerofchange
schrieb am 12. Juli 2011 um 11:12 Uhr
flowerofchange
ich finde diese Übereinstimmung ziemlich plausibel ... die Übungen wirken unglaublich harmonisierend und ich lege sie euch wärmstens an Herz...sie wirken Wunder, auch bei Hochsensibilität!

Monnica Hackl hat Hui Chung Gong nach Europa gebracht . Ich übe nach ihrem Video...wobei es ratsam ist sich auch intensiv mit dem Buch zu beschäftigen. http://www.praxis-monnica-​hackl.de/
Direktlink zu diesem Kommentar
Auf diesen Kommentar antworten
Nach oben
flowerofchange
schrieb am 12. Juli 2011 um 11:16 Uhr
flowerofchange
Cyrill: Ich kenne diese Qi Gong Methode von Freunden aus der Wudang Pai Tradition von Meditation und Kampfkunst. Die praktizieren das dort auch.
vor etwa einer Minute · Gefällt mir
Annette Maria Böhm Wie schön, es scheint sich langsam herumzusprechen
Direktlink zu diesem Kommentar
Auf diesen Kommentar antworten
Nach oben
flowerofchange
schrieb am 12. Juli 2011 um 11:23 Uhr
flowerofchange
und weiter bei facebook ( das Internet können wir bald in "facebook" umtaufen ;))...)


Cyrill : Soweit ich weiß wie das unabhänig dort praktizieret. So ähnlich wie zb. Baduanjin oder Wuxingxi was über die vielen Jahre von verschiedenen Seiten aus weitergegeben wurde. Wudang Pai gehört zur Tradition des Daoismus. Die Leute die ich kenne gehören der sogenannten Xuanwu Pai Linie an. Seit wann sie das üben weiß ich aber nicht.

Annette Maria Böhm ich werde Wudang Pai gleich einmmal googlen ...die mögliche Ähnlichkeit der Systeme interessiert mich ...
Direktlink zu diesem Kommentar
Auf diesen Kommentar antworten
Nach oben
flowerofchange
schrieb am 12. Juli 2011 um 11:27 Uhr
flowerofchange

Cyrill : Gib mal Hui Chun Gong und Wudang zusammen ein. Sieht man direkt als erstes ein Video von den Leuten wo ich meinte.

Annette Maria Böhm ok. werde ich machen...Herzlichen Dank bis später mal - Liebgruß
Direktlink zu diesem Kommentar
Auf diesen Kommentar antworten
Nach oben
  Hier ist Platz für Deinen Kommentar...
Alias (Nickname/Alias):
Vor- / Nachname: (wird nicht veröffentlicht)
E-Mail Adresse: (wird nicht veröffentlicht)
URL für Dein kleines Bildchen: (...oder hochladen)
Dein Kommentar:
Bitte trage den Spam-Check ein:
Home   Kontakt
FoC Facebook-Ticker
Bestelle Dein persönliches "Flower of Change"-Namensschild
ChristophChristoph am 25.03.2017:
Lieber Thorwald Eine Astrologin deutete mir in jungen...
budget guest house in Udaipurbudget guest house in Udaipur am 14.12.2016:
Great interesting and informative blog thank you budget guest house in...
ASAS am 11.12.2016:
TD waere heute 70 Jahre alt geworden Herzliche Gruesse...
Gerda aus GenfGerda aus Genf am 25.08.2016:
Hallo liebe Kommentatoren Wir schreiben den 25 August Gerda aus...
<a href="http://www.gamekillerapp.xyz/">Game killer apk free download for android</a>Game killer apk free download for android am 21.08.2016:
your blog is so informative a hrefhttpwwwgamekillerappxyzGame killer apk free download for...
[ weitere Kommentare... ]
Bitte helft mit bei der Verbreitung des "Flower of Change"-Gedankens:

Pressetext der "Flower of Change"
August 2013
März 2013

Dezember 2012
Oktober 2012
Sepember 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012

Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
Sepember 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
Zur Homepage von Flower of Change
www.flowerofchange.de

Artists for Flower of Change
Empfehlungen:
Gemeinsam mit dem Coach Tobias Abend habe ich die CD-Reihe "Kraftquelle" auf den Weg gebracht...

Hier könnt ihr sie bestellen ...
Kraftquelle Selbstliebe
CD Kraftquelle Selbstliebe >>
Kraftquelle Glücksgefühle
CD Kraftquelle Glücksgefühle >>
Kraftquelle Glückliche Partnerschaft - CD1
CD Kraftquelle
Glückliche Partnerschaft - CD1 >>
Kraftquelle Glückliche Partnerschaft - CD2
CD Kraftquelle
Glückliche Partnerschaft - CD2 >>