Alle Kommentare zu diesem Beitrag.
Möchtest Du auch einen Kommentar schreiben? KLICK
18. Dez. '11
Sich die Sonne gesonnen machen
Artikel gefällt mir
Gefällt 2 Lesern
Die Feste und Rituale zur Wintersonnenwende hatten oft die Ausrichtung, die Sonne zu beschwören und ihr die Kraft zu geben, weiter ihre tägliche Bahn von Osten nach Westen zu ziehen, uns zu leuchten und zu wärmen. Die größte Sorge der Menschen war früher, die Sonne könnte stehenbleiben, sich nicht mehr zur neuen Kraft entfalten, gar nicht mehr am Firmament erscheinen oder uns sogar auf den Kopf fallen. Mit Opfergaben, Gebeten, Feuer und allerlei anderen Bräuchen wollten sich die Menschen die Sonne oder eine Sonnengottheit im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin gesonnen machen.
Flower of change mit Lampe



Bei all der Freude um das neugeborene, wiedergewonnene Licht, sollten wir aber die Wintersonnenwende nicht ausschließlich zum triumphalen Sieg des Lichts über die Finsternis verkommen zu lassen, wie dies in patriarchalen Traditionen nur allzuoft geschehen ist. Hier folgt oft auf den Tag die Nacht, auf den Sommer der Winter, auf die Arbeit das Spiel.
In matriarchalen Gesellschaften ist das meist umgekehrt: die Nacht ist gefühlsmäßig vor dem Tag, der Winter vor dem Sommer, Ruhezeiten vor Aktivität. Wie entspannend, sich in diese Gedankenwelt hinein zu versetzen.
Auch die alten Mutter-Triaden kannten das Prinzip: So entsteht Leben wenn Nyx, die Dunkelheit mit Gaia, der Erde und Thethys, dem Urmeer zusammenwirken. Hier zeigt sich das wunderbare Zusammenspiel der Schöpfungskräfte - die fließende und die erdige Göttin und viel Ruhe und Dunkelheit, damit alles gut gedeihen kann.
Denn die Dunkelheit war lange vor allem anderen da und aus ihr ist alles hervorgegangen. Überall im Universum ist es dunkel, die Pflanzen können nur wachsen, weil sie aus dem Dunkel der Erde kommen, die Tiere und Menschen kommen aus der dunklen Geborgenheit des Mutterleibes.

Ein Ritual zu dieser Zeit des Jahres wird erst rund, wenn auch die große Dunkelheit gefeiert, gespürt und geehrt wird - dieser Urzustand, in dem alles Potential vorhanden ist, dieses Innehalten, das ruhig werden der Natur, das Zurückziehen in den innersten (Wesens-)Kern.
Diesen Beitrag findet Ihr in den Kategorien: Flower of Change, SpiritualitätNach oben
  Hier ist Platz für Deinen Kommentar...
Alias (Nickname/Alias):
Vor- / Nachname: (wird nicht veröffentlicht)
E-Mail Adresse: (wird nicht veröffentlicht)
URL für Dein kleines Bildchen: (...oder hochladen)
Dein Kommentar:
Bitte trage den Spam-Check ein:
Home   Kontakt
FoC Facebook-Ticker
Bestelle Dein persönliches "Flower of Change"-Namensschild
healingpointhealingpoint am 25.10.2017:
Sehr spannender Beitrag zur Quantenheilung schau...
annaanna am 20.08.2017:
Hallo Super SeiteMach weiter so...
Franz BrandomFranz Brandom am 27.06.2017:
Ich bin kuerzlich erst auf diese Seite gestossen die Franz...
ChristophChristoph am 25.03.2017:
Lieber Thorwald Eine Astrologin deutete mir in jungen...
budget guest house in Udaipurbudget guest house in Udaipur am 14.12.2016:
Great interesting and informative blog thank you budget guest house in...
[ weitere Kommentare... ]
Bitte helft mit bei der Verbreitung des "Flower of Change"-Gedankens:

Pressetext der "Flower of Change"
August 2013
März 2013

Dezember 2012
Oktober 2012
Sepember 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012

Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
Sepember 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
Zur Homepage von Flower of Change
www.flowerofchange.de

Artists for Flower of Change
Empfehlungen:
Gemeinsam mit dem Coach Tobias Abend habe ich die CD-Reihe "Kraftquelle" auf den Weg gebracht...

Hier könnt ihr sie bestellen ...
Kraftquelle Selbstliebe
CD Kraftquelle Selbstliebe >>
Kraftquelle Glücksgefühle
CD Kraftquelle Glücksgefühle >>
Kraftquelle Glückliche Partnerschaft - CD1
CD Kraftquelle
Glückliche Partnerschaft - CD1 >>
Kraftquelle Glückliche Partnerschaft - CD2
CD Kraftquelle
Glückliche Partnerschaft - CD2 >>